040 - 59101 - 0
Kontakt

Parkinson

Wichtige erste Informationen zur Erkrankung

Viele Namen, eine Erkrankung: Parkinson-Syndrom, Parkinson-Krankheit, Morbus Parkinson, Schüttelkrankheit, Schüttel- oder Zitterlähmung sind nur einige Beispiele. Obwohl die Erkrankung einen gewissen Bekanntheitsgrad hat, haben die meisten Menschen nur ein sehr geringes Verständnis von ihr. Sehen sich Betroffene der Diagnose gegenüber gestellt oder ist jemand aus dem direkten Umfeld betroffen, kommen viele Fragen auf, die nicht immer leicht zu beantworten sind. Wir informieren Sie über Symptome, mögliche Ursachen, Diagnose, Prognose, Lebenserwartung und Therapiemöglichkeiten.

Parkinson – Überblick & Definition

Die Parkinson-Erkrankung ist nach dem Arzt benannt, der sie im Jahr 1817 erstmals beschrieb: Dr. James Parkinson. Es handelt sich um eine neurologische Erkrankung, die im Vergleich zu anderen Erkrankungen des zentralen Nervensystems langsam fortschreitet. Betroffen sind bestimmte Gehirnareale, die als Basalganglien bezeichnet werden. Diese sind u. a. an der Steuerung von sowohl willkürlichen als auch unwillkürlichen Bewegungen sowie Gedächtnisfunktionen beteiligt.

Epidemiologie: Überwiegend ältere Männer sind betroffen

Nach Alzheimer ist Parkinson die häufigste neurodegenerative Erkrankung (Erkrankung, die mit einem Verlust von Nervenzellen einhergeht). In Deutschland leiden schätzungsweise 300.000 Menschen an ihr. Dabei sind Männer häufiger betroffen als Frauen. Im Vergleich zur gesunden Bevölkerung ist die Lebenserwartung kaum verkürzt, die Patienten sind lediglich anfälliger für andere Krankheiten als gesunde Menschen. Wird die Diagnose gestellt, sind gerade einmal rund 10 % der Betroffenen jünger als 40 Jahre. Die Häufigkeit der Erkrankung nimmt mit steigendem Alter erheblich zu: Die meisten Fälle treten ab dem 50. und 60. Lebensjahr auf.

Parkinson im Überblick – Symptome, Lebenserwartung, Behandlung & mehr:

  • Motorische Symptome: Bewegungsverlangsamung (Bradykinese und Akinese), Zittern im Ruhezustand (Ruhetremor), Instabilität der Körperhaltung, häufig eine erhöhte Sturzgefahr, steife Muskeln in Armen und Beinen. Überbewegungen (Hyperkinese) entstehen durch die langjährige Behandlung mit Parkinson Medikamenten
  • Nicht-motorische Symptome & Begleiterscheinungen: Depressionen und Angstzustände, Tagesmüdigkeit, Schlafprobleme, nächtlicher Harndrang, Temperaturschwankungen, Verdauungsprobleme (vor allem Verstopfungen / Obstipation)
  • Ursachen: eine einheitliche und konkrete Ursache ist bisher nicht identifiziert. Eine der bekanntesten Ursachen ist das Absterben von Nervenzellen, die Dopamin produzieren. Ausgelöst wird es durch verschiedene Risikofaktoren, vermutlich ein komplexes Zusammenspiel von Veranlagung und Umweltfaktoren. Weniger als 10 % der Parkinson-Fälle sind erblich bedingt1 z.B. durch das „Parkinson-Gen“ PARK1.  
  • Mögliche Risikofaktoren: (oxidativer) Stress, eine gestörte Darmflora, Schwermetalle und Pestizide
  • Behandlung: Levodopa und Dopaminagonisten, COMT-Hemmer, MAO-B-Hemmer, Apomorphin-Pumpe, L-Dopa-Pumpe, Tiefe Hirnstimulation und andere operative Möglichkeiten
  • Mögliche Medikamenten-Nebenwirkungen: Vielfältige Verhaltensänderungen, z.B. allg. erhöhte Impulsivität, exzessives Essen, Kauf- oder Glücksspielsucht, Hypersexualität, aber auch Tagesmüdigkeit oder Beinödeme können Nebenwirkungen der Therapie sein.
  • Häufigkeit: 300.000 Menschen in Deutschland sind betroffen (0,25 – 0,37 % der Gesamtbevölkerung, etwa 2,0 % der Bevölkerung ab 60 Jahren). Krankenkassendaten sprechen von 400.000 Betroffenen. Parkinson ist weltweit eine der häufigsten Erkrankungen des Nervensystems, mit ca. 4,1 Millionen Betroffenen. Aufgrund des demographischen Wandels ist die Tendenz stark steigend.2,3,4
  • Risikogruppe: etwa 2,0 % der Männer und 1,3 % der Frauen ab 60 Jahren sind betroffen.5 80 % der Betroffenen sind bei der Diagnose über 60 Jahre alt.6,7
  • Sterblichkeit: ca. 7.000 Todesfälle pro Jahr in Deutschland (200.000 weltweit)3
  • Prognose: Parkinson ist nicht heilbar, aber Forschungserfolge, die Weiterentwicklung der Parkinson Medikamente und moderne Therapien wie die Tiefe Hirnstimulation ermöglichen eine Linderung der Symptome und eine gute Lebensqualität, sowie eine kaum verkürzte Lebenserwartung
  • Lebenserwartung: Die Lebenserwartung ist nahezu identisch mit der von Menschen ohne Parkinson. Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs sind auch bei Menschen mit Parkinson die häufigste Todesursache, ebenso wie bei Menschen ohne Parkinson.6

PDF Wissenswertes zur Parkinson-Erkrankung
Alle Informationen zu Morbus Parkinson im Überblick
Autor: Priv.-Doz. Dr. med. Georg Ebersbach

Vielfältige Symptome bei Parkinson bekannt

Auf die Parkinson-Erkrankung lassen gleich mehrere Symptome schließen. Diese sind allerdings nicht spezifisch und können auch auf andere Ursachen oder Erkrankungen hinweisen. Zudem treten die Krankheitsanzeichen oft in Kombination auf und können von Patient zu Patient stark variieren. Eine eindeutige frühe Diagnose ist daher nur durch einen Neurologen möglich. In den meisten Fällen verläuft Parkinson zunächst sehr schleichend. Zu Beginn ist nur eine Körperseite betroffen, später dehnen sich die Symptome oft auf die andere Seite aus. Dort sind sie jedoch meist schwächer ausgeprägt. Parkinson macht sich durch motorische Symptome wie eine beeinträchtige Motorik, Zittern, eine gebeugte Haltung oder unsicheren Gang bemerkbar, und äußert sich bereits im Frühstadium auch durch Verdauungsprobleme, Verhaltensveränderungen und weitere psychische Symptome wie Depressionen und Angstzustände. Im Verlauf können Impulskontrollstörungen als Nebenwirkung der Therapie auftreten. Auch Schlafstörungen sind eine häufige Begleiterscheinung einer Parkinson-Erkrankung und zwar in allen Stadien der Krankheit.

Parkinson Symptome im Frühstadium: Motorik, Verdauung & depressive Verstimmung

In der Frühphase klagen Patienten oft über Symptome wie Kraftlosigkeit, Leistungsabfall, eine Steifheit der Extremitäten, depressive Verstimmungen oder Verstopfungen. In Kombination mit anderen Symptomen können Muskel- und Gelenkschmerzen vor allem im Schulter- und Rückenbereich festgestellt werden.

Parkinson-Selbstcheck

Der ärztliche Beirat der Deutschen Parkinson Vereinigung hat eine Liste mit möglichen Frühsymptomen des Krankheitsbildes herausgegeben. Sie können helfen, frühzeitig erste Anzeichen zu entdecken. Wenn Sie mehr als drei Fragen mit „ja“ beantworten oder wenn Sie sich unsicher sind, wenden Sie sich bitte an Ihren behandelnden Arzt. Eine sichere Diagnose kann ausschließlich ein Neurologe stellen.

Mögliche Frühsymptome der Parkinson-Erkrankung

  • Kommt es vor, dass Ihre Hand zittert, obwohl sie entspannt aufliegt?
  • Ist ein Arm angewinkelt und schlenkert beim Gehen nicht mit?
  • Haben Sie eine vornüber gebeugte Körperhaltung?
  • Haben Sie einen leicht schlurfenden Gang oder ziehen Sie ein Bein nach?
  • Haben Sie einen kleinschrittigen Gang und kommt es häufig vor, dass Sie stolpern oder stürzen?
  • Leiden Sie an Antriebs- und Initiativenmangel?
  • Haben Sie häufig Rückenschmerzen im Nacken-Schultergürtel-Bereich?
  • Haben Sie bemerkt, dass Sie sich von Ihren Freunden und Angehörigen zurückziehen, dass Sie Kontakte meiden und zu nichts Lust haben?
  • Haben Sie Veränderungen in Ihrer Stimme bemerkt? Ist sie monotoner und leiser als früher oder hört sich heiser an? PDF zu Sprachstörungen bei Morbus Parkinson
  • Haben Sie eine Verkleinerung Ihrer Schrift bemerkt?

Bitte beachten Sie, dass diese Frühsymptome auch andere Ursachen haben können.

Viele Symptome entwickeln sich allerdings erst im Laufe der Jahre und die Parkinson-Erkrankung verläuft sehr individuell. Es gibt jedoch eine Reihe charakteristischer Symptome und Begleiterscheinungen, die bei vielen Betroffenen auftreten und auf welche sich die Diagnose, neben der neurologischen Untersuchung, stützt.

Diese Symptome werden unterteilt in:

  • Haupt-Symptome (motorische Kardinalsymptome)
  • Begleiterscheinungen (nicht-motorische Symptome)

Bezeichnend für die Parkinson-Erkrankung sind vier wesentliche motorische Haupt-Symptome, welche alle die Bewegungsabläufe betreffen.

Parkinson Symptome im Überblick – Frühstadium, weiterer Verlauf & Spätfolgen

Typische motorische Symptome im Frühstadium:

  • Ein Arm schwingt beim Gehen nicht mehr richtig mit
  • Leicht schlurfender Gang
  • Häufigeres Stolpern
  • Hand zittert im Ruhezustand
  • Kleinere Schritte beim Gehen

Typische nicht-motorische Begleiterscheinungen im Frühstadium:

Weitere Symptome im Verlauf:

  • Exzessives Essen
  • Krankhaftes Spielen und Kaufen
  • Punding (Wiederholung der immer gleichen Verhaltensweisen, z.B. Gegenstände wiederholt sortieren)
  • Mangelnde Impulskontrolle
  • Überschießende Sexualität
  • Handschrift wird kleiner
  • Stimme wird leiser und eintöniger
  • Mimik nimmt ab (Gesicht des Patienten wirkt wie eine Maske)

Fast alle Symptome der Parkinson-Krankheit können im Verlauf eines Tages in ihrer Intensität wechseln. Dies liegt zum einen an Wirkungsschwankungen der Medikamente im Tagesverlauf, zum anderen aber auch an der Beeinflussung der Beschwerden durch psychische Faktoren wie z. B. Angst, Anspannung und Stress. Nicht selten stellen die Betroffenen fest, dass zusätzliche gesundheitliche Probleme wie z. B. Erkältungen oder Blasenentzündungen zu einer vorübergehenden Zunahme der Parkinson-Symptome führen können.

Spätfolgen und Komplikationen im weiteren Verlauf der Erkrankung & Behandlung

Die Parkinson-Krankheit ist eine fortschreitende Erkrankung, wobei die Auswirkung des Dopamin-Mangels im Gehirn durch Medikamente gemildert werden kann. Die moderne Therapie hat dazu geführt, dass die Lebenserwartung von Parkinson-Patienten annähernd normal ist und viele Betroffene über lange Jahre ein selbständiges und erfülltes Leben führen können.

Eine sichere Vorhersage über den weiteren Verlauf ist bei Erkrankungsbeginn im Einzelfall nicht möglich. Lebensalter, Begleiterkrankungen und Ansprechen auf Medikamente sind Faktoren, die einen Einfluss auf die Entwicklung der Erkrankung haben können. Auf die Konsequenzen, die sich hieraus für die Therapie ergeben, wird im Folgenden noch näher eingegangen. Körperliche Aktivität, geistige Anregungen und die Pflege sozialer Kontakte verbessern die Voraussetzungen zur Bewältigung der Krankheitsfolgen.

Doch nicht nur die Krankheit an sich, auch die eingesetzten Medikamente und Behandlungen können im weiteren Verlauf der Erkrankung zu Komplikationen, Nebenwirkungen und neuen Symptomen führen. Deshalb ist es sehr wichtig, die Auswirkungen der Behandlung genau zu beobachten und sich regelmäßig und vertrauensvoll mit dem behandelnden Arzt abzustimmen.

Mögliche Komplikationen & Spätfolgen durch Parkinson und Medikamente:

Flüssigkeitseinlagerungen (Ödeme)

Flüssigkeitseinlagerungen (=Ödeme), insbesondere an den Unterschenkeln und Fußknöcheln, können in allen Stadien der Parkinson-Erkrankung und bei vielen Betroffenen auftreten. Obwohl die Ödeme zahlreiche Ursachen haben können, ist doch zumeist die Therapie, die den Dopaminmangel bei der Parkinson-Erkrankung ausgleichen soll, verantwortlich. Da in diesen Fällen meist eine Umstellung der Therapie notwendig wird, die mit einer Verschlechterung der Parkinson-Symptome einhergehen kann, sollten vorher andere Ursachen für die Flüssigkeitseinlagerungen sicher ausgeschlossen werden.

Die Ödeme im Körper treten vor allem im Bereich der Unterschenkel und an den Fußknöcheln auf. Prinzipiell können aber auch andere Körperpartien wie Hände, Augenlider etc. betroffen sein. Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal für den Arzt ist die Ein- oder Beidseitigkeit der Flüssigkeitseinlagerung. Einseitige (asymmetrische) Flüssigkeitseinlagerungen haben häufig lokale Ursachen, wie einen gestörten Abfluss von venösem Blut oder Lymphe. Beidseitige (symmetrische) Ödeme haben zumeist den gesamten Körper betreffende Ursachen. Hier kommen vor allem Störungen der Herz-, Leber- oder Nierenfunktion, aber auch Medikamenteneffekte in Betracht. Bemerkbar machen sich die Flüssigkeitseinlagerungen durch eine Zunahme des Volumens und damit auch des Umfangs der betroffenen Region, ein Schweregefühl und schließlich auch Schmerzen. Leider fallen diese Veränderungen oft erst auf, wenn bereits mehrere Liter Wasser im Gewebe eingelagert sind.

Frühzeichen der Flüssigkeitseinlagerungen

Erstes Anzeichen von Flüssigkeitseinlagerungen kann ein häufigerer nächtlicher Harndrang sein. Durch die Änderung der Körperlage im Liegen kann mehr Flüssigkeit wieder in den Blutkreislauf gelangen und dann auch über die Niere ausgeschieden werden. Ein anderes Frühzeichen ist ein deutlicher abendlicher Abdruck des Gummibands der Socken oder Strümpfe am Bein. Wird dies beispielsweise nach Änderung der Medikamente erstmals bemerkt, sollte dies dem behandelnden Arzt berichtet werden. Des Weiteren kann sich bei Einlagerung von Flüssigkeit im Bereich der Fußknöchel oder des Fußrückens auch die Passfähigkeit von Schuhen ändern.

Wenn Flüssigkeitseinlagerungen erstmals vom Arzt diagnostiziert werden, müssen zunächst andere Störungen wie Herz-, Leber- oder Nierenerkrankungen ausgeschlossen werden, was zumeist mit einer Laboruntersuchung, einem Ultraschall des Herzens und einem Belastungs-EKG erreicht werden kann.

Behandlung der Ödeme

Zunächst muss eine andere Ursache als die Dopaminagonistentherapie für die Entstehung der Ödeme vom Arzt ausgeschlossen werden. Da die genaue Entwicklung dieser Flüssigkeitseinlagerungen als Nebenwirkung der Behandlung mit Dopaminagonisten noch unklar ist, muss in aller Regel das verursachende Medikament gefunden und entweder die Dosis vermindert oder dieses Medikament durch ein anderes Medikament ersetzt werden. Folglich kann es sein, dass der Arzt die Medikamente, die als Verursacher in Betracht kommen, nacheinander, zumindest vorübergehend, abzusetzen versucht. Steht das verursachende Medikament fest, versucht der Arzt meist die Dosis zu senken; alternativ erwägt er eine Umstellung der Therapie. Hierbei könnte theoretisch der Wechsel auf einen Dopaminagonisten mit anderem Rezeptorprofil sinnvoll sein. Ein Dopaminagonist mit einem anderen Rezeptorprofil könnte auch eine verbesserte Durchblutung der Gefäße bzw. einen geringeren Flüssigkeitsaustritt aus den Gefäßen ins Blut bewirken. Andere Maßnahmen, wie z.B. die sogenannte Lymphdrainage, sind meist nur begrenzt wirksam. Entwässerungsmittel (Diuretika) sollten bei Flüssigkeitseinlagerungen als Nebenwirkung der Behandlung mit Dopaminagonisten vermieden werden. Damit Ihr(e) Neurologe/Neurologin bzw. Ihr(e) Hausarzt/Hausärztin Ihnen kein Medikament verordnet, welches Flüssigkeitsansammlungen bei Ihnen fördert, bringen Sie zu jedem Besuch eine Liste Ihrer Medikamente mit und besprechen Sie die weitere Therapie mit ihr/ihm.

PDF zu Parkinson Ödemen
Autor: Prof. Dr. Johannes Schwarz

Weitere Informationen zu Parkinson-Symptomen

Vielfältige Symptome bei Morbus Parkinson

Charakteristisches Parkinson Symptom ist der sog. Tremor, also das Zittern. Doch es gibt noch viele weitere motorische und nicht-motorische Symptome.

Tipps für den Alltag mit der Parkinson-Erkrankung

  • Es ist vorteilhaft, wenn Sie für ausreichend Bewegung und sportliche Aktivitäten zum Erhalt Ihrer Beweglichkeit sorgen. Nutzen Sie dafür unsere Videos, die Sie durch unser spezielles Bewegungsprogramm führen.
  • Eine ausgewogene, ballaststoffreiche Ernährung kann gegen Verstopfung helfen.
  • Schaffen Sie eine stolperfreie Wohnumgebung mit einem ebenen Fussboden, festen Teppichen, guter Beleuchtung sowie Lichteinschaltung durch automatische Bewegungsmelder.
  • Tragen Sie Anti-Rutschsocken und festes Schuhwerk (auch in der Wohnung).
  • Lassen Sie lose Kabel in Kabelkanälen verlegen und verwenden Sie Anti-Rutschmatten im Bad.
  • Auch eine Bettrahmenerhöhung kann sinnvoll sein.
  • Hilfsmittel wie Smartphone-Apps für Parkinsonpatienten können bei alltäglichen Handlungen hilfreich sein.
  • Behalten Sie Ihre sozialen Kontakte bei und sensibilisieren Sie Ihre Familie / Ihr Umfeld für Ihre Parkinson-Erkrankung.
  • Achten Sie auf einen geregelten Schlaf-Wach-Rhythmus.
  • Informationen zu Selbsthilfegruppen finden Sie bei der Deutschen Parkinson Vereinigung.

Ursachen von Parkinson sind noch nicht abschließend geklärt

Bis heute gibt es für die Parkinson-Erkrankung keine einheitliche konkrete Ursache, die ausgemacht werden konnte. Grundlegend besteht auch die Möglichkeit, dass es mehrere Auslöser gibt. Eine der bekanntesten Krankheitsursachen ist das Absterben von Dopamin-produzierenden Nervenzellen (Neuronen).

Abbildung 1: Verbindungsbereich zweier Nervenzellen im Gehirn mit ausreichend Botenstoff Dopamin bei einem gesunden Menschen (oben) sowie Dopamin-Mangel bei einem Parkinson-Kranken (unten, schematische Darstellung).
Abbildung 2: Durch einen hohen Gehalt an Eisen und Melanin erscheint die „Substantia nigra“ (schwarze Substanz) bei einem gesunden Menschen dunkel (links). Rechts die aufgrund des Zellsterbens abgeblasste „schwarze Substanz“ eines Parkinson-Kranken.
Quelle: Mehrain, Institut für Neuropathologie, LMU München.

Zum Hintergrund: Nervenzellen im Gehirn kommunizieren über unterschiedliche chemische Botenstoffe (Neurotransmitter) miteinander. Auf diese Weise können sie u. a. Bewegungsabläufe steuern. Gerade die Botenstoffe Dopamin, Acetylcholin und Glutamat spielen hierbei eine entscheidende Rolle, da sie Muskelbewegungen je nach Bedarf aktivieren oder hemmen können.

Bei der Parkinson-Erkrankung kommt es zum Absterben von speziellen Neuronen, die für die Herstellung von Dopamin zuständig sind. Diese befinden sich in einer bestimmten Region des Gehirns, die aufgrund ihrer dunklen Farbe „Schwarze Substanz“ (Latein: Substantia nigra) genannt wird. Warum diese Nervenzellen sterben, ist bislang noch nicht abschließend geklärt. Haben sich die Dopamin-Neuronen um rund 60-70 % reduziert, gerät das empfindliche Gleichgewicht der Botenstoffe aus den Fugen und der Körper kann diesen Verlust nicht mehr ausgleichen. Durch den Dopamin-Mangel und den gleichzeitigen Acetylcholin- und Glutamat-Überschuss kommt es zu Einschränkungen in der Kommunikation der Neuronen. Dies führt letztendlich zu Zittern, Muskelsteifigkeit und Bewegungsverlangsamung. Dieser Prozess vom Zellsterben bis hin zu den Symptomen kann bis zu 12 Jahre dauern.

Auslöser & Trigger des Zellsterbens bei Parkinson

Die Parkinson-Erkrankung der meisten Patienten ist nicht genetisch bedingt, sondern tritt aus zunächst unbekannten Gründen auf. Rein erbliche Formen machen nur etwa 5-10 % aus. Es gibt allerdings genetische Faktoren, die zum Krankheitsausbruch beitragen können. Träger von bestimmten Parkinson-Genen sind für die Erforschung von krankheitsverhindernden Therapien sehr wichtig.

Eines der identifizierten „Parkinson-Gene“ (PARK1) ist für die Herstellung von α-Synuclein verantwortlich. Das Protein reguliert u. a. die Dopamin-Ausschüttung. Liegt z. B. eine Genmutation vor, ist auch das α-Synuclein defekt. Das „unbrauchbare“ Protein lagert sich als sogenannte „Lewy-Körperchen” in den Zellen ab, wodurch diese nicht mehr richtig arbeiten können und schließlich absterben. Es kommt zum Dopamin-Mangel und den motorischen Symptomen.

Gehirnforschung im Darm: Eine gestörte Darmflora könnte eine weitere Ursache der Parkinson-Erkrankung sein. Schon länger ist bekannt, dass beide Organe über die „Darm-Hirn-Achse“ miteinder verbunden sind und sich gegenseitig beeinflussen. Bei Betroffenen finden sich in der Darmflora vermehrt Bakterien, die Entzündungen verursachen. Zudem haben sie oft eine durchlässigere Darmschleimhaut, was zusätzlich das Risiko für eine Darmentzündung erhöht. Auch das bereits bekannte α-Synuclein, das eine Schlüsselrolle bei der Krankheitsentstehung einnimmt, wurde im Darm und im Nervus vagus (Verbindung zwischen Gehirn und Darm) nachgewiesen. Möglicherweise wird das Protein im Darm durch Toxine und Bakterien gestört. So wird auch verständlich, warum Parkinson-Patienten häufig unter Verstopfungen leiden. Über die Darm-Hirn-Achse gelangt das „defekte” α-Synuclein ins Gehirn.

Darüber hinaus vermuten Experten schon lange, dass die Parkinson-Erkrankung zumindest zum Teil eine Autoimmunerkrankung sein könnte. Auch in diesem Szenario spielt α-Synuclein eine Rolle. Bei Parkinson-Patienten greifen die Abwehrzellen (T-Zellen) das Protein an, da das Immunsystem es fälschlicherweise als schädlichen Eindringling identifiziert. Ob dieser Vorgang der Auslöser für die Erkrankung ist oder „nur” die Symptome verschlimmert ist noch ungewiss.

Wie so viele Krankheiten könnte auch Parkinson auf oxidativen Stress zurückzuführen sein. Hierbei entsteht ein Ungleichgewicht aus Oxidantien und Antioxidantien, wodurch vermehrt und unkontrolliert toxische, sauerstoffhaltige Moleküle produziert werden. Diese greifen Mitochondrien (Energieversorgung der Zellen) und Lysosomen (Abbau von Stoffen) an, die überlebenswichtig für die Zelle sind. In der Folge kommt es wieder zum Zelluntergang. Gerade Dopamin-produzierende Nervenzellen stehen im Verdacht, besonders empfindlich auf oxidativen Stress zu reagieren. Ursachen für das Ungleichgewicht können beispielsweise genetische Mutationen, Umweltbelastungen oder einfach der Alterungsprozess des Menschen sein.

Die Parkinson-Symptome können auch durch bestimmte Medikamente oder andere Erkrankungen, wie z. B. Durchblutungsstörungen oder Verletzungen des Gehirns, ausgelöst werden. Zu den weiteren diskutierten Ursachen gehört die verstärkte Belastung mit Umweltgiften, zu denen allen voran Schwermetalle und Pestizide zählen.

Diagnose – Wie wird die Parkinson-Krankheit festgestellt?

Die Diagnose der Parkinson-Krankheit wird in erster Linie durch eine gründliche Befragung des Betroffenen und eine körperliche Untersuchung gestellt. Um eine Diagnose stellen zu können, fragen Ärzte in erster Linie die Krankengeschichte ab und untersuchen die Hauptsymptome Akinese, Rigor, Tremor und Haltungsinstabilität. Im Rahmen der Frühdiagnostik kann ein Riechtest durchgeführt werden, da ein gestörter Geruchssinn oft noch vor den motorischen Symptomen auftritt. Für nicht-motorische Begleitsymptome gibt es spezifische Fragebögen

PDF-Fragebogen zu nicht-motorischen Symptomen
Autor: Entwickelt in Zusammenarbeit mit Prof. J. Schwarz, Haag

PDF-Fragebogen zur Tagesmüdigkeit
Basierend auf der Epworth-Schläfrigkeits-Skala

Die Diagnose Parkinson wird immer erst dann ausgesprochen, wenn mindestens zwei Symptome, die für die Erkrankung typisch sind, auftreten.

Außerdem kann zusätzlich ein sogenannter Apomorphin- oder L-Dopa-Test durchgeführt werden. Eine Verbesserung der Symptome nach Anwendung dieser Medikamente unterstützt die Diagnose Parkinson-Krankheit.

Lässt sich die Diagnose dadurch nicht sicher klären, können „bildgebende Untersuchungen“ durchgeführt werden, die eine Beurteilung der Gewebestruktur und des Stoffwechsels im Gehirn ermöglichen. Bei der Parkinson-Krankheit erscheint die Gewebestruktur, die durch eine Computertomografie oder eine Kernspintomografie beurteilt wird, normal. Durch die sogenannte SPECT-Untersuchung kann der für die Parkinson-Krankheit typische verminderte Dopamin-Stoffwechsel sichtbar gemacht werden.

Moderne Verfahren für eine eindeutige Diagnose

Bei der Diagnose der Parkinson-Erkrankung wird häufig mit einer Art Ausschlussverfahren gearbeitet. So kommen bildgebende Diagnoseverfahren wie Ultraschalluntersuchungen, Computertomografie (CT) und Magnet-Resonanz-Tomografie (MRT) zum Einsatz, um andere Ursachen für die Symptome ausschließen zu können. Auch die PET, die Positronen-Emissions-Tomografie, kann für die endgültige Diagnose genutzt werden. Durch sie wird es ermöglicht, die Verminderung der Dopamin ausschüttenden Zellen zu verdeutlichen.

Zur Feststellung des Dopamin-Mangels kann auch ein nuklearmedizinisches Untersuchungsverfahren eingesetzt werden, die so genannte Dopamintransporter-SPECT (Single-Photonen-Emissions-Computertomografie). Hierbei wird dem Patienten eine sehr schwach radioaktiv markierte Substanz injiziert. Dadurch kann der Neurologe erkennen, ob im Gehirn ein Mangel an einem Dopamintransporter vorliegt. Daraus lässt sich wiederum der Dopamingehalt ableiten und es können Rückschlüsse auf die Parkinson-Erkrankung gezogen werden.

Levodopa-Test als Indikator

Um die Diagnose zu bestätigen, verordnen einige Ärzte Levodopa (L-Dopa), eine Dopaminvorstufe. Levodopa wird hierbei als Test benutzt. Es kann vom Gehirn in das fehlende Dopamin umgewandelt werden. Bessern sich nach der Einnahme die Symptome, liefert dies einen Hinweis auf die Parkinson-Erkrankung. Erst mit einer abgeschlossenen Diagnose kann nach geeigneten Therapiemöglichkeiten gesucht werden.

Unterschied zwischen Parkinson-Syndrom & Parkinson Krankheit

Prominente Patienten, wie zuletzt Ottfried Fischer, haben dafür gesorgt, dass fast jeder schon von der Krankheit „Morbus Parkinson“ gehört hat. Was nicht alle wissen, ist die Tatsache, dass es sehr unterschiedliche Ursachen für eine Parkinson-Erkrankung gibt. Man unterscheidet den Morbus Parkinson (=Parkinson-Krankheit), auch primäres oder idiopathisches Parkinson-Syndrom genannt, von den sekundären oder symptomatischen Parkinson-Syndromen (also den Parkinson-Symptomen als Folge einer anderen Erkrankung). Die Ursache der Parkinson-Krankheit ist nach wie vor nicht bekannt. Wissenschaftler gehen davon aus, dass ein unglückliches Zusammenspiel von genetischen (erblichen) Besonderheiten, Umweltfaktoren und Alter letztendlich den krankmachenden Prozess im Körper eines Betroffenen auslöst. Aus diesem Grund bezeichnet man diese Form unter anderem auch als „idiopathisch“ – das heißt, ohne fassbare Ursache. Bei 10 – 20 Prozent der Betroffenen handelt es sich jedoch um sekundäre oder symptomatische Parkinson-Syndrome.

Diese lassen sich bekannten Auslösemechanismen zuordnen, zum Beispiel genetischen Schäden, Vergiftungen, Entzündungen, Kopfverletzungen, Durchblutungsstörungen oder Medikamenten.

Bei der Parkinson-Krankheit beruhen die o. g. Symptome immer auf dem beschriebenen Untergang dopaminproduzierender Gehirnzellen.

Demgegenüber bedeutet der Begriff Parkinson-„Syndrom“ nur, dass der Patient für Parkinson typische Symptome zeigt (z. B. einen Tremor oder langsames, kleinschrittiges Gehen), ohne dass damit etwas über die Ursache dieser Symptome ausgesagt wird.

Diese Unterscheidung ist wichtig, da bei anderen Parkinson-Syndromen die klassischen Parkinson-Medikamente meistens nicht oder nur unzureichend wirken.

Wie kann ein Parkinson-Syndrom entstehen?

Durch Medikamente ausgelöstes Parkinson-Syndrom

Ursache sind meist sogenannte Neuroleptika (Psychopharmaka). Die Symptome sind sehr ähnlich wie bei der Parkinson-Krankheit, verschwinden aber nach Absetzen der auslösenden Medikamente wieder.

Durch verminderte Hirndurchblutung ausgelöstes Parkinson-Syndrom

Betroffene Patienten sprechen meist nicht auf Parkinson-Medikamente an. Oft ist das Gehen stärker gestört als andere Funktionen. Häufige Begleitsymptome sind vermehrter Harndrang und Störungen der Hirnleistungen.

Multisystem-Atrophie (Abbau von Nervenzellen in verschiedenen Gehirnregionen)

Diese Form von Parkinson-Syndrom ist aufgrund der Ähnlichkeit mit der Parkinson-Krankheit auch für einen Neurologen (Nervenarzt) manchmal schwer zu erkennen. Eine bildgebende Untersuchung zur Diagnosesicherung kann hilfreich sein.

Typisch für die Multisystem-Atrophie sind fehlendes Ansprechen auf Medikamente und rasches Fortschreiten der Behinderung.

Essenzieller Tremor

Diese Krankheit ist die häufigste Ursache für Zittern (Tremor). Im Unterschied zur Parkinson-Krankheit besteht beim essenziellen Tremor in der Regel kein Zittern bei entspannten Gliedmaßen. Auch die anderen typischen Symptome der Parkinson-Krankheit fehlen. Vererbung kommt beim essenziellen Tremor häufig vor.

Medikamente als mögliche Auslöser

Wie ist es möglich, dass Medikamente die typischen Parkinson-Erscheinungen wie Bewegungsverlangsamung, Muskelversteifung, Zittern oder Gleichgewichtsstörungen auslösen können? Bei der normalen Parkinson-Krankheit kommt es zu einem Untergang von bestimmten Hirnzellen, welche normalerweise den wichtigen Botenstoff Dopamin für die Steuerung unserer Bewegungsabläufe produzieren. Diese Zellen liegen im Mittelhirn in einer Region, welche „schwarze Substanz“ (Substantia nigra) genannt wird, da sie eine dunkle Färbung aufweist. Normalerweise wird dieses Dopamin nun aus der schwarzen Substanz in ein höher gelegenes Hirnzentrum weitergeleitet, welches als Schaltzentrale für einen harmonischen Ablauf der Bewegung sorgt, die sogenannten Basalganglien oder auch Stammganglien. Um das Dopamin aufnehmen zu können, verfügen diese Zellen über Andockstellen für solche Botenstoffe, Rezeptoren genannt. Bei der Parkinson-Krankheit gibt es genügend aktive und gesunde Rezeptoren in den Stammganglien, aber zu wenig Dopamin. In der Folge kommt es zu den oben genannten motorischen Störungen. Es gibt aber auch Substanzen, die diese Rezeptoren besetzen, so dass das vorhandene Dopamin nicht mehr andocken kann – dazu gehören auch bestimmte Medikamente.

Alle Medikamente, welche an den Dopamin-Rezeptoren andocken und diese somit für die Aufnahme von Dopamin blockieren, können (müssen aber nicht) Parkinson-Symptome auslösen und werden auch als Dopamin-Blocker oder Dopamin-Gegenspieler (Dopamin-Antagonisten) bezeichnet.

Es ist zwar genügend Dopamin vorhanden, dieses kann aber von den bereits mit den Dopamin-Blockern belegten Rezeptoren nur eingeschränkt aufgenommen werden. In der Folge kommt es nun auch zu einem Mangel an dopaminerger (=dopamingesteuerter) Aktivität im Gehirn mit ähnlichen Symptomen, die auch bei einer Parkinson-Krankheit auftreten können. Liegt bereits eine Parkinson-Krankheit vor, so können diese Medikamente zu einer deutlichen Verschlechterung der Symptomatik führen. Die Einnahme dieser Medikamente ist aus diesem Grund für Parkinson-Patienten nicht zu empfehlen.

Welche Medikamente blockieren die Aufnahme von Dopamin im Gehirn?

Die häufigsten Dopamin-Blocker im Gehirn sind sogenannte Antipsychotika, auch Neuroleptika genannt. Es handelt sich dabei um Medikamente, welche in der Therapie von Psychosen (bestimmte psychische Störungen) und gegen starke Übelkeit eingesetzt werden. Als Ursache von Psychosen wird unter anderem ein Dopamin-Überangebot im Gehirn angenommen, so dass man mit der Therapie mit Antipsychotika die Aufnahme von Dopamin bewusst blockiert. Es gibt jedoch noch eine Reihe anderer Medikamente, die in Frage kommen. Besonders erwähnenswert ist ein Magenmittel mit dem Wirkstoff Metoclopramid (MCP), welches von Hausärzten sehr häufig gegen Magen-Darm-Beschwerden verordnet wird, und die sogenannte „Aufbauspritze“ mit dem Wirkstoff Fluspirilen. Sie wurde häufig gegen innere Unruhe und Angstzustände und bei Erschöpfung angeboten.

Medikamente, welche Parkinson-Symptome auslösen oder verschlechtern können (aber nicht müssen!):

  • Mittel gegen Psychosen z.B. Haloperidol, Perphenazin, Fluspirilen
  • Mittel gegen Übelkeit und Erbrechen z.B. Metoclopramid (MCP)
  • Mittel gegen Schwindel z.B. Sulpirid
  • zentral wirksame Mittel gegen hohen Blutdruck z.B. Reserpin
  • Kalzium-Kanalblocker z.B. Flunarizin, Cinnarizin
  • Mittel zur Stimmungsstabilisierung z.B. Lithium
  • Mittel gegen Epilepsie z.B. Valproat
  • Schmerzmittel z.B. Indometacin
  • Antibiotika z.B. Aminoglykoside
  • Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) der ersten Generation z.B. Fluvoxamin
  • Medikamente gegen Herzrhythmusstörungen z.B. Amiodaron

Was kann nach Einnahme solcher Medikamente passieren?

Da die Dopamin-Rezeptoren im Gehirn durch diese Medikamente nicht zerstört, sondern nur blockiert werden, klingt die Parkinson-Symptomatik nach dem Absetzen der Medikamente vollständig ab. Dies kann jedoch bis zu sechs Monate dauern. Trägt der Betroffene eine Parkinson-Krankheit bereits in sich, weiß es jedoch noch nicht, so kann diese Krankheit vorzeitig ausbrechen. In diesem Fall würde man von einer „Demaskierung“ einer bis dahin noch verborgenen Parkinson-Krankheit sprechen. Hier gibt es keine Rückbildung der Symptome, die Krankheit ist nun sichtbar und entwickelt sich wie eine normale primäre Parkinson-Erkrankung. Derartige Verläufe werden häufig von Patienten nach Operationen (Narkose mit Neuroleptika-Zusatz) berichtet.

Wer ist besonders gefährdet?

Frauen entwickeln doppelt so häufig ein durch Medikamente hervorgerufenes Parkinson-Syndrom als Männer. Ältere Menschen mit vielen verschiedenen Medikamenten sind ebenso mehr gefährdet und auch Menschen mit Parkinson-Betroffenen in der Blutsverwandtschaft sind empfindlicher.

Was sollte man tun, wenn man durch ein Medikament Parkinson-Symptome entwickelt, z. B. ein Zittern?

Sprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt darüber. Vielleicht kann man die Dosis reduzieren oder das Medikament gegen ein anderes austauschen. Ein eigenmächtiges Absetzen des Arzneimittels ist nicht ratsam. Auch wenn Sie bereits Parkinson-Patient sind und unter einem Medikament eine Verschlechterung der Erkrankung bemerken, sollten Sie Ihren Arzt informieren und sich über mögliche Alternativen beraten lassen.

Übende Behandlung und physikalische Therapie

Zu diesen Therapiemethoden zählen z. B.:

  • Krankengymnastik
  • Logopädie (Sprechtraining)
  • Massagen und Wärmeanwendungen.
  • Ergotherapie (Beschäftigungstherapie, bei der u. a. die Geschicklichkeit geübt wird)

Weitere Informationen zu Parkinson-Übungen

Parkinson Übungen

Diese Übungen hat Desitin zusammen mit Herrn Prof. Dr. med. Ebersbach, Chefarzt des Neurologischen Fachkrankenhauses für Bewegungsstörungen/Parkinson in Beelitz-Heilstätten (Potsda […]

Übende und physikalische Therapie bei Parkinson-Syndromen sollte besonders darauf ausgerichtet sein, Störungen zu behandeln, die nicht oder nur unzureichend durch die medikamentöse Einstellung beeinflusst werden. Zu diesen Symptomen zählen z. B. Störungen des Sprechens, des Gleichgewichtes, des Gehens und der Körperhaltung. Auch Gelenkschmerzen, die durch die Bewegungsstörung begünstigt werden, können sich durch Krankengymnastik und physikalische Therapie bessern. Unabhängig von der spezifischen Behandlung einzelner Symptome sollten Betroffene auf regelmäßige und ausgiebige Bewegung achten. Sportliche Aktivität zur Steigerung der Ausdauer, zur Muskelkräftigung und zur Verbesserung von Schnelligkeit und Geschicklichkeit verbessert die Voraussetzungen, langfristig trotz Parkinson-Krankheit beweglich und selbständig zu bleiben.

Bewegung und Sport bei Parkinson

Bewegung ist unumstritten ein wesentlicher Bestandteil der Gesundheitsfürsorge. Insbesondere Parkinson-Patienten mit ihrer Beeinträchtigung der Beweglichkeit profitieren von einem ausgewogenen Bewegungs- und auch individuell angepassten Sportprogramm. Die Besserung der Beweglichkeit und auch der weiteren Parkinson-typischen Symptome wie Zittern, Muskelschmerzen und Gleichgewichtsstörungen wird durch eine individuelle medikamentöse Therapie angestrebt.

Darüber hinaus sollte diese Beweglichkeitsverbesserung durch gezielte Bewegungsübungen und Sport, aber auch durch entsprechende Krankengymnastik, Ergotherapie und Bewegungsbäder erhalten und verbessert werden. Ein weiterer Gewinn ist die durch Bewegung erzielte stärkere Belastbarkeit mit Verbesserung der Eigenwahrnehmung und Stabilisierung der psychischen Verfassung. Eingeschränkte Beweglichkeit führt meistens auch zu Missstimmungen. Hier kann durch konsequentes Training neben der körperlichen auch eine psychische Verbesserung erreicht werden.

Wann fange ich mit Bewegungsübungen oder Sport an?

Wenn Sport nicht schon immer Bestandteil Ihres Alltags war, gibt es nun keinen besseren Zeitpunkt, die Lebensgewohnheiten zu ändern. Also worauf noch warten? Bewegung und Heilgymnastik sind nicht erst sinnvoll, wenn deutliche Beeinträchtigungen zu Tage treten. Beginnen Sie noch heute mit leichten Übungen zur Verbesserung der Körperhaltung, gehen Sie regelmäßig spazieren. Fragen Sie Ihre/n Ärztin/Arzt nach einer individuellen medizinischen Einschätzung Ihrer Leistungsfähigkeit, auch unter Berücksichtigung etwaiger anderer Erkrankungen.

Welche Bewegungsübungen sind sinnvoll, welche Sportart ist geeignet?

Grundsätzlich gilt: Bewegung ist wichtig. Aber inwieweit einzelne Übungen, Sport oder Yoga etc. für Sie als Patient geeignet sind, hängt von vielen Faktoren ab. Bestehen z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Beschwerden des Bewegungsapparates sind diese bei der Belastung und der Auswahl der sportlichen Aktivitäten zu berücksichtigen. Auch können die körperliche Leistungsfähigkeit beim Spaziergang, die Gehstrecke oder das Handicap beim Golf eine eigene Orientierungsgröße für Sie und somit Ihre Belastbarkeit sein.

Wie fange ich nun an?

  1. „Bestandsaufnahme“ durch den/die Arzt/Ärztin
  2. Besprechen Sie die individuell auf Ihr Leistungsniveau abgestimmten Bewegungsübungen, z.B. mit Ihrem Physiotherapeuten
  3. Planen Sie zwei Mal pro Woche ca. 15 bis 60 Minuten Zeit für Bewegungsübungen oder sportliche Aktivitäten ein
  4. Um morgendliche Steifigkeit zu bessern, kann auch ein Kurzprogramm von wenigen Minuten nützlich sein
  5. Nutzen Sie die Angebote von Selbsthilfegruppen, die Bewegungsübungen für Patienten in Gruppen anbieten
  6. Ziel ist eine regelmäßige körperliche Bewegung und wenn es „nur“ ein Spaziergang mit dem Partner ist. Absolvieren Sie regelmäßig Ihr Sportprogramm und haben Sie Freude an der Bewegung. Dies sind die besten Voraussetzungen für ein erfolgreiches Training. Eine Anbindung an Parkinson-Sportgruppen über -Selbsthilfegruppen ist sehr zu empfehlen und über ortsnahe Verbände zu erfragen

PDF Bewegung und Sport bei Morbus Parkinson
Tipps und Übungen im Überblick
Autor: Priv.-Doz. Dr. med. Siegfried M. Muhlack

Kann ich mich überfordern?

Motivation ist wichtig und nötig, aber eine Überforderung und zu große Ansprüche sind jedoch zu vermeiden. Eine reale Einschätzung der Leistungsfähigkeit ist erforderlich und grundsätzlich ist es empfehlenswert, deutlich unter der maximalen Leistungsgrenze zu bleiben. Können Sie beispielsweise mit Anstrengung eine halbe Stunde Nordic Walking absolvieren, so bleiben Sie zu Beginn deutlich darunter, mit z.B. 15 Minuten. Eine weitere Steigerung kann im Trainingsverlauf erfolgen. Schmerzen oder Beschwerden, die unter der körperlichen Belastung auftreten, sind ein Alarmsignal und mit der Ärztin/dem Arzt zu besprechen.

Wie oft sollten Übungsprogramme absolviert werden?

Allgemein geht man davon aus, dass zwei Mal pro Woche Übungseinheiten absolviert werden sollten. Die Dauer ist durchaus von dem individuellen Leistungsniveau abhängig und sollte wenn möglich 15 bis 60 Minuten andauern. Insbesondere sind auch Trainingseinheiten im Bewegungsbad, also im warmen Wasser, sinnvoll. Die Muskulatur kann gelockert und der Wasserwiderstand kann auch zur Kräftigung der Muskulatur genutzt werden. Übungen in der Turnhalle oder dem heimischen Wohnzimmer zielen besonders auf den Bewegungsbeginn ab, das Gehen (große Schritte), Nutzen von Taktgebern z.B. bei dem sogenannten „Freezing“ und dem Dehnen von Muskeln. Ferner sind die motorischen Fertigkeiten, das Verbessern der Körperhaltung mit Streckübungen, sinnvoll. Zum Teil ist es erforderlich, diese Übungen im Sitzen durchzuführen, um Stürze zu vermeiden.

Weitere Informationen finden Sie im PDFBewegung und Sport bei Morbus Parkinson“ von Priv.-Doz. Dr. med. Siegfried M. Muhlack

Individuelle Therapiekonzepte für Parkinson-Patienten

Da die Parkinson-Erkrankung nicht heilbar ist, ist eine dauerhafte Therapie erforderlich, die auf den Krankheitsverlauf und die individuellen Bedürfnisse der Patienten zugeschnitten wird. Besonders in der Frühphase der Erkrankung können die zur Verfügung stehenden Therapien die Symptome gut beeinflussen.

Medikamentöse Optionen der Parkinson-Behandlung

Arzneimittel, die für die Parkinson Behandlung verschrieben werden, gleichen in der Regel den bestehenden Dopaminmangel aus. Diese müssen meist dauerhaft eingenommen und regelmäßig dem Gesundheitszustand der Patienten angepasst werden. Welche und wie viele Medikamente für eine effektive Behandlung erforderlich sind, hängt stark von den persönlichen Beschwerden ab. Die medikamentöse Parkinson-Behandlung lässt sich in drei wichtige Bereiche aufteilen:

Levodopa und Dopaminagonisten

L-Dopa oder Levodopa, die Dopaminvorstufe, wird im Körper zum fehlenden Botenstoff Dopamin umgewandelt, hat aber nur eine kurze Wirkdauer und muss daher mehrmals am Tag eingenommen werden. In der Frühphase kann es die Parkinson-Symptome und damit auch die Lebensqualität deutlich verbessern. Im Verlauf kann es jedoch nach jahrelanger Einnahme zu Schwankungen in der Wirksamkeit kommen (sogenannte Fluktuationen). Bei Levodopatabletten sollte auf eine gute Viertelbarkeit und Löslichkeit geachtet werden. Aktuelle Entwicklungen zu Levodopa umfassen eine subkutane Pumpe und ein Inhalationsspray.

Dopaminagonisten imitieren Dopamin im Körper und gleichen so den Mangel des Botenstoffs aus. Sie können zu Beginn der Behandlung zu Nebenwirkungen wie Übelkeit, Kreislaufproblemen, Impulskontroll- oder Verdauungsstörungen führen und werden daher langsam eindosiert. Dopaminagonisten helfen, L-Dopa einzusparen, um die genannten Fluktuationen so lange wie möglich zu verzögern. Sie sind vor allem in frühen Behandlungsphasen von Bedeutung. Derzeit werden fünf Dopaminagonisten häufig verwendet, die alle ein unterschiedliches Eigenschaftsprofil haben:

  • Apomorphin: der stärkste Dopaminagonist, kann aber nicht über den Magen-Darm-Trakt aufgenommen werden. Es wird daher mehrmals am Tag unter die Haut gespritzt oder über eine kleine Pumpe kontinuierlich gegeben.
  • Piribedil: führt in der Regel seltener zu übermäßiger Tagesmüdigkeit
  • Pramipexol: hat in Studien antidepressive Effekte gezeigt9
  • Ropinirol: ist wie Pramipexol und Piribedil auch in Retardform (Wirkstoff wird mit Verzögerung abgeben) erhältlich
  • Rotigotin: wird bei der Parkinson-Behandlung als Pflaster auf die Haut geklebt

Weitere Medikamente für die Parkinson-Behandlung

  • Sogenannte „COMT”-Hemmer verlängern die Wirkdauer von L-Dopa. Die Einnahme ist daher nur sinnvoll gemeinsam mit L-Dopa.
  • „MAO-B”-Hemmer verlangsamen den Abbau von Dopamin im Gehirn.
  • Amantadin hat eher eine geringe Wirkung auf die Parkinson-Symptome, kann aber die durch L-Dopa verursachten Überbewegungen verringern.10
  • Anticholinergika sind nur noch selten im Einsatz, da sie häufig Nebenwirkungen nach sich ziehen.

Pumpentherapien für Patienten mit Spätkomplikationen

Wenn die Bewegungsstörungen innerhalb des Krankheitsverlaufs mit einer reinen Tablettentherapie nicht mehr beherrschbar sind, sollte nach einer schnellen und möglichst angenehmen Lösung für den Patienten gesucht werden, etwa mit einer Pumpentherapie. Anders als bei der oralen Therapie können hiermit eine kontinuierliche Wirksamkeit und möglichst konstante Medikamentenspiegel im Blut erreicht werden. Dadurch können Schwankungen in der Beweglichkeit deutlich reduziert werden.

Die Apomorphin-Pumpentherapie versorgt den Patienten mittels einer kleinen Nadel in der Haut (subkutan) – ohne operativen Eingriff – mit dem Medikament. Dank einer Minipumpe wird der Wirkstoff dabei genau in der richtigen Menge kontinuierlich zugeführt und gewährleistet damit eine gleichmäßige Versorgung. Die individuelle Einstellung der Medikation erfolgt innerhalb weniger Tage in der Klinik. Der Momentum-Patientenservice unterstützt Betroffene bei der Umsetzung der Therapie im Alltag und steht ihnen für Fragen zur Verfügung.

Weitere Informationen zur Apomorphin-Pumpentherapie finden Sie in unserem Service-Center.

Abbildung 3: Gabe einer Apomorphin-Dauerinfusion mittels Pumpe unter die Haut

Erfahren Sie im Video, wie der Momentum-Patientenservice Sie bestmöglich im Rahmen Ihrer Apomorphin-Pumpentherapie unterstützt.
Abbildung 4: Gabe einer L-Dopa-Zubereitung (Gel) mittels Pumpe und Sonde durch die Bauchdecke und den Magen in den Dünndarm

Die Levodopa-Pumpe gibt ein Gel mit den Wirkstoffen Levodopa und Carbidopa (für eine bessere Wirkung von Levodopa und Reduktion von Nebenwirkungen) sowie ggfs. Entacapon kontinuierlich direkt in den Dünndarm ab. Dazu wird in einem operativen Eingriff eine dauerhafte Sonde gelegt. Nahrungsaufnahme und Verdauung werden dadurch nicht beeinträchtigt. Eine Behandlung mit Tabletten kann durch die Pumpe teilweise oder ganz ersetzt werden.

Nicht-medikamentöse Parkinson-Therapien

Eine komplexe Erkrankung erfordert auch eine ebenso komplexe Behandlung mit unterschiedlichen Bausteinen. Der Fokus liegt dabei immer auf der medikamentösen Therapie, ohne die die Parkinson-Erkrankung nicht erfolgreich behandelbar wäre. In Ergänzung mit weiteren Maßnahmen kann die Beweglichkeit der Patienten meist lange erhalten bleiben und damit die Lebensqualität deutlich verbessert werden.

Weitere Informationen zur Tiefen Hirnstimulation

Tiefe Hirnstimulation bei Morbus Parkinson

Weitere Details zu den Voraussetzungen, unter denen der sog. Hirnschrittmacher bei Morbus Parkinson zum Einsatz kommen kann und wie er funktioniert, erfahren Sie hier.

Abbildung 5: Die Tiefe Hirnstimulation mit einem „Hirnschrittmacher“

„Hirnschrittmacher“ für das fortgeschrittene Krankheitsstadium

Bei der Operation in Form der sogenannten „Tiefen Hirnstimulation“ (THS) werden dem Patienten zwei Elektroden in das Gehirn eingesetzt. Überaktive Zellen im Gehirn werden durch die dauerhafte Einleitung eines schwachen elektrischen Stroms über die Elektroden gehemmt, aber nicht zerstört. Die Elektroden sind mit einem Kabel verbunden, das zu einem batteriebetriebenen „Hirnschrittmacher” führt, der unterhalb des Schlüsselbeins oder in der Bauchdecke eingesetzt wird.

Weitere Informationen zu Medikamenten

Parkinson Medikamente

Beim Einsatz von Parkinson Medikamenten gibt es eine Vielzahl von Wirkstoffen. Wann und wie diese eingesetzt werden, erfahren Sie hier.

Unterstützende Begleittherapie

Sogenannte übende oder physikalische Behandlungen können Beschwerden lindern, die sich durch Medikamente allein nicht ausreichend behandeln lassen. Ziel dieser Maßnahmen ist es, die Beweglichkeit und Selbstständigkeit der Parkinson-Patienten so lange wie möglich zu erhalten und zu fördern:

  • Bewegung & Sport wie etwa Dehnübungen, Ausdauer- und Krafttraining, Tanzen
  • Krankengymnastik/Physiotherapie
  • Sprechtraining (Logopädie)
  • Beschäftigungstherapie, bei der die Geschicklichkeit geübt wird (Ergotherapie)
  • Massagen und Wärmeanwendungen
  • Psychologische Unterstützung

Um Bewegungseinschränkungen und Muskelsteife vorzubeugen, haben wir gemeinsam mit einem Experten ein effektives Bewegungsprogramm speziell für Parkinson-Patienten entwickelt.


1 ParkinsonFonds Deutschland. Ist Parkinson eine Erbkrankheit? https://www.parkinsonfonds.de/uber-parkinson/arten-von-parkinson/erblicher-parkinson/. Abgerufen am 12.10.2021.
2 Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V., 2020. Interview mit Prof. Gasser zum Welt-Parkinson-Tag: „Klären Sie so frühzeitig wie möglich die Symptome ab“. https://www.dzne.de/im-fokus/meldungen/2020/interview-mit-prof-gasser-zum-welt-parkinson-tag-klaeren-sie-so-fruehzeitig-wie-moeglich-die-symptome-ab/. Abgerufen am 12.10.2021.
3 Deutsche Parkinson Gesellschaft e. V. 2020. Hintergrundinformationen Parkinson-Krankheit https://www.parkinson-gesellschaft.de/die-dpg/morbus-parkinson.html. Abgerufen am 12.10.2021.
4 GBD 2016 Parkinson’s Disease Collaborators. Global, regional, and national burden of Parkinson’s disease, 1990-2016: a systematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2016. Lancet Neurol. 2018 Oct 1. pii: S1474-4422(18)30295-3. doi: 10.1016/S1474-4422(18)30295-3.
5 Höglinger GU (Hrg.). Parkinson-Syndrome kompakt, Thieme, Stuttgart, 2018.
6 Schweizerische Parkinsonvereinigung. Was ist Parkinson? https://www.parkinson.ch/index.php?id=181. Abgerufen am 12.10.2021.
7 Care Companion. Parkinson: Diagnose, Verlauf & Lebenserwartung. https://www.careship.de/senioren-ratgeber/parkinson/. Abgerufen am 12.10.2021.
8 Stiftung MyHandicap. Die Lebenserwartung mit Parkinson. https://www.myhandicap.de/gesundheit/koerperliche-behinderung/parkinson/lebenserwartung/. Abgerufen am 12.10.2021.
9 Barone, P., Scarzella, L., Marconi, R. et al. Pramipexole versus sertraline in the treatment of depression in Parkinson’s disease. J Neurol 253, 601–607 (2006). https://doi.org/10.1007/s00415-006-0067-5
10 DGN (2016). Deutsche Gesellschaft für Neurologie: Leitlinien fur Diagnostik und Therapie in der Neurologie. Idiopathisches Parkinson-Syndrom. Entwicklungsstufe S3. Stand: 01.01.2016 https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/030-010k_S3_Parkinson_Syndrome_Idiopathisch_2016-06-abgelaufen.pdf. Abgerufen am 12.10.2021.

Mehr für Parkinson-Patienten

Um den Alltag als Patient/in bzw. Angehörige/r zu erleichtern,
bieten wir Ihnen umfangreiche Informationen.

INFOMATERIAL
Broschüren & Downloads

PRODUKTE
Übersicht & Informationen

ZENTREN FINDER
Hilfe in Ihrer Nähe

WISSENSWERTES
Informationen zur Erkrankung