040 - 59101 - 0
Kontakt

Engagement

Medikamentenspende für die Ukraine

Das aktuelle Geschehen in der Ukraine bewegt uns alle sehr, auch bei DESITIN, und macht fassungslos. 

Das Gebot der Stunde ist die humanitäre Hilfe. Desitin sieht sich in der Verantwortung. Um ukrainischen Epilepsiepatient*innen in der aktuellen Notlage zu helfen, haben wir in Zusammenarbeit mit verschiedenen Organisationen und Klinikprofessoren eine Vielzahl an Medikamenten, unter Berücksichtigung behördlicher Auflagen, im Wert von ca. 400.000 Euro spenden können.

Herzlich bedankt sich das Desitin-Team für die Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Epileptologie/Herrn Prof. Dr. Schulze-Bonhage sowie Herrn Prof. Dr. Elger.

Wir freuen uns sehr, dass DESITIN dazu beitragen kann, ukrainische Patient*innen in der aktuellen Krise zu unterstützen.

DESITIN – Ihr Fortbildungspartner in der Neurologie, Neuropädiatrie und Seltene Erkrankungen!

Zeit- und ortsunabhängig fortbilden – auf unserem DesiCampus, der Online-Fortbildungsplattform von DESITIN.

Informative eLearnings, Webcasts und Podcasts sowie Live-Online- und Präsenz-Fortbildungen bringen Sie auf den neuesten Stand, und nebenbei können Sie zudem wertvolle CME-Punkte sammeln.

Schauen Sie gleich vorbei und erfahren Sie mehr unter www.desicampus.de .

Das Angebot des DesiCampus richtet sich an Fachkreis-Angehörige.

DESITIN Forscherpreis

Wissenschaftspreis der Gesellschaft für Neuropädiatrie e. V.

Seit dem Jahr 2001 wird der Wissenschaftspreis von der Gesellschaft für Neuropädiatrie (GNP) für herausragende wissenschaftliche Forschung auf dem Gebiet der Neuropädiatrie verliehen. Der Preis ist mit 5.000,-€ dotiert. Förderer ist ausschließlich die Firma Desitin. Mit dem Wissenschaftspreis sollen Forschungsarbeiten junger Forscher/innen, die einen unmittelbaren Bezug zu klinischen Fragestellungen aufweisen, unterstützt werden. Über die Vergabe entscheidet ein hochkarätiges Gutachtergremium aus Mitgliedern der Gesellschaft für Neuropädiatrie.

Die Verleihung findet jeweils anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Neuropädiatrie statt und wurde zuletzt in Salzburg am 5. November 2021 an Prof. Dr. med. Adam Strzelczyk übergeben. Da im Jahr 2020 die Ausschreibung aufgrund der COVID-19 Pandemie abgesagt wurde, hat die GNP im Jahr 2021 auch eine zweite Platzierung honoriert. Den zweiten Platz teilen sich Dr. med. Julia Wallmeier und Dr. med. Manuel Strölin.



Übergabe des 20. Wissenschaftspreises der GNP
(gefördert von Desitin) am 5. November 2021 in Salzburg (v. li.: Prof. Dr. med. Ulrike Schara-Schmidt, Sonja Walther (Desitin), Prof. Dr. med. Adam Strzelczyk, Prim. PD Dr. med. Edda Haberlandt).

Die Ausschreibung für den Wissenschaftspreis der GNP 2022 gefördert von DESITIN hat begonnen!

Der Countdown läuft für den diesjährigen Wissenschaftspreis 2022!

Es kann sich jede/r Ärztin/Arzt bewerben, die/der bis zum 30.06.2022 eine geeignete Arbeit einreicht und zu diesem Zeitpunkt jünger als 40 Jahre ist. Elternzeit kann bei entsprechendem Nachweis berücksichtigt werden. Bei den Bewerbern/innen muss mindestens ein Co-Autor/in Mitglied der Gesellschaft für Neuropädiatrie sein.

Wir freuen uns sehr mit diesem Wissenschaftspreis weiterhin die Forschung und wissenschaftliche Projekte mit einem direkten Bezug zu klinischen Problemen auf dem Gebiet der Neuropädiatrie zu fördern. Dieser Preis ist mit € 5.000,- dotiert.

Über die Vergabe des Preises entscheidet ein unabhängiges Gutachtergremium. Preis und Urkunde werden voraussichtlich im Rahmen der 47. Jahrestagung der Gesellschaft für Neuropädiatrie e. V. in Berlin (3. - 5. November 2022) verliehen.

Die GNP und wir freuen uns auf vielzählige Einreichungen!

Ihr DESITIN Team

Hier finden Sie den Flyer mit allen Details zur Ausschreibung des Forscherpreises 2022

„Wenn ich zaubern könnte …“

7. Desitin-Malwettbewerb für Kinder und Jugendliche mit Epilepsie

Auch dieses Jahr findet bei Desitin wieder der beliebte Malwettbewerb für Kinder und Jugendliche mit Epilepsie statt. Neuropädiatrische Kliniken, Praxen und Zentren deutschlandweit können ab sofort Aktionsposter und Flyer sowie Stifte, Papier und frankierte Rückumschläge anfordern und in den Warteräumen für die kleinen Patient:innen auslegen.

Bei Desitin steht der Mensch im Fokus – die Organisation oder Förderung von Aktionen für Patient:innen ist unserem Unternehmen deswegen stets ein wichtiges Anliegen. Dazu zählt auch der beliebte Malwettbewerb für Kinder und Jugendliche mit Epilepsie, den Desitin im Jahr 2016 ins Leben gerufen hat.

Das diesjährige Motto „Wenn ich zaubern könnte“ soll die Teilnehmer:innen in die Welt der Fantasie versetzen und viele kreative Ideen für ein magisches Bild hervorrufen.

Von Mai bis August 2022 haben die kleinen Patient:innen die Möglichkeit, Ihre persönlichen magischen Momente zu Papier zu bringen und uns daran teilhaben zu lassen.

Die Unterlagen können ab sofort kostenfrei unter redaktion@rothenburg-pr.de oder telefonisch unter 040-8891080 bestellt werden.

Der Malwettbewerb läuft bis einschließlich August 2022. Anschließend werden die schönsten Bilder ausgewählt und im Desitin-Wandkalender 2023 abgedruckt. Alle Kinder erhalten zudem Preise und Urkunden.

Die ausführlichen Teilnahmebedingungen findest du hier

Desitin Kunstforum

Gerade neurologische und psychiatrische Erkrankungen, deren Therapie sich Desitin widmet, finden sich häufig in der Kunst wieder. Oft zeigen uns Kunstwerke oder Biographien von Künstlern, dass eine Erkrankung, insbesondere wenn sie chronisch verläuft, eine Irritation im Leben eines Menschen darstellen und die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen kann. Aber sie vermag auch ein Ausgangspunkt für eine Veränderung zu sein, die dazu beitragen kann, den Betroffenen gesund werden zu lassen oder seine Lebensqualität zu verbessern. Zudem ist wenig bekannt, dass zahlreiche berühmte Persönlichkeiten, wie Caesar – darunter auch viele Künstler, wie Van Gogh – unter neurologischen oder psychiatrischen Erkrankungen litten.

Desitin möchte dieses spannende Themenfeld mit dem eigenen Kunstforum bekannter machen.

Hans Guck-in-die-Luft aus der Geschichte von Heinrich Hoffmann’s ‚Der Struwwelpeter’