Was ist Alkoholabhängigkeit?

Alkoholabhängigkeit kann jeden treffen und definiert sich nicht allein über die Häufigkeit oder Menge des Alkoholkonsums. Die Sucht entwickelt sich meist langsam über einen Zeitraum von mehreren Jahren. In Deutschland unterscheidet man je nach Schweregrad zwischen Alkoholmissbrauch und Alkoholabhängigkeit. Die Diagnose der Alkoholabhängigkeit wird gestellt indem der behandelnde Arzt anhand von spezifischen Kriterien prüft, ob eine Alkoholabhängigkeit vorliegt.

 

Alkoholabhängigkeit ist eine Erkrankung, bei der es häufig zu einem starken, gelegentlich übermäßigen Wunsch kommt, Alkohol zu konsumieren („Craving“). Desweiteren fokussieren sich das Denken und die Interessen auf den Alkoholkonsum. In vielen Fällen kommt es zu einer verminderten Kontrolle über die getrunkene Menge. Man spricht bei diesem Erscheinungsbild auch von einer psychischen Abhängigkeit. Im Verlauf der Erkrankung entwickelt sich eine Toleranz gegenüber Alkohol und es können Entzugserscheinungen auftreten; diese können individuell verschieden sein.

 

In Deutschland sind etwa 1,8 Millionen Menschen alkoholabhängig und bei ca. 1,6 Millionen Menschen kommt es zu einem Missbrauch von Alkohol.

Jährlich versterben mindestens 74.000 Menschen in Deutschland durch die Folgen des Alkoholkonsums allein oder durch die Kombination von Alkohol und Tabak.

 

Daher ist es wichtig, die Alkoholabhängigkeit rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln. Durch die Kombination von verhaltenstherapeutischen Maßnahmen und einer medikamentösen Therapie, gelingt es vielen Patienten deutlich weniger Alkohol zu konsumieren oder den Alkoholkonsum ganz einzustellen.