Wie wird die Alkoholabhängigkeit therapiert?

Im letzten Jahrhundert wurde die Alkoholabhängigkeit als moralisches Versagen bewertet. Erst Mitte des vorigen Jahrhunderts wuchs die Erkenntnis, dass es sich bei der Alkoholabhängigkeit um eine Erkrankung handelt, die behandelt werden kann.

 

Die Langzeitbehandlung der Alkoholabhängigkeit beinhaltet mehrere therapeutische Ansätze, um nicht nur die alkoholabhängigen Patienten zu unterstützen, sondern auch deren Angehörige. Das Therapiekonzept setzt sich aus einer psychosozialen Therapie, zu der verhaltenstherapeutische Maßnahmen und Motivationsgespräche gehören, sowie der medikamentösen Therapie zusammen.

 

In Deutschland sind derzeit zwei Substanzen zur Behandlung der Alkoholabhängigkeit etabliert (Acamprosat und Naltrexon). Sie reduzieren das Verlangen nach Alkohol (Anti-Craving-Effekt) und können dem Patienten dabei helfen, auf alkoholische Getränke zu verzichten bzw. im Rückfall die Menge an Alkohol zu reduzieren.

 

In Kombination mit einer psychosozialen Therapie unterstützt die Einnahme eines Anti-Craving-Medikaments den Patient dabei, sich von seiner Alkoholabhängigkeit zu befreien.