POLITIK

Norddeutsches Epilepsienetz (NEN)

Desitin ist als erstes pharmazeutisches Unternehmen direkter Vertragspartner eines Vertrags der Integrierten Versorgung nach §140b SGB V. Neben Desitin sind weitere Vertragspartner des Norddeutschen Epilepsienetzes:

 

  • Knappschaft Bahn See aus Hamburg
  • GSB Gesundheitssystemberatung GmbH
  • HEK Hanseatische Ersatzkasse

 

EPI-Vista® als Herzstück des integrierten Versorgungsvertrags, sorgt mit den Vertragspartnern

 

  • Techniker Krankenkasse
  • BARMER GEK 

 

für eine Vernetzung von Patienten und Ärzten auf allen Versorgungsebenen.

 

Beigetreten sind dem Vertrag das Epilepsiezentrum für Kinder und Jugendliche in Raisdorf und niedergelassene Neuropädiater aus Schleswig-Holstein.

 

Betreuung und Therapie von Epilepsiepatienten stellen eine große Herausforderung für das Gesundheitswesen und vor allem auch für die Betroffenen und Ihre Angehörigen, dar. Um die Gestaltungsmöglichkeiten im Rahmen der Integrierten Versorgung nach § 140 b SGB V zum Wohle von Patienten mit epileptischen Erkrankungen zu nutzen, ist ein klar definierter Patientenpfad wesentlicher Bestandteil des Norddeutschen Epilepsienetzes. Die Qualität der Behandlung nach modernsten Standards wird durch eine lückenlose Dokumentation aller Versorgungsebenen gesichert.

 

Die Ziele des Versorgungsmodells sind:

    • die Verbesserung der Qualität der Langzeitversorgung durch einen strukturierten Behandlungsverlauf,
    • die Motivationssteigerung von Patienten und Eltern zur aktiven Teilnahme und Erarbeitung von Behandlungsoptionen, die nach dem Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse geeignet sind, den Krankheitsverlauf günstig zu beeinflussen und die Therapieziele zu erreichen,
    • die schnelle Diagnosesicherung durch Einbindung von spezialisierten, fachärztlichen Vertragsärzten und Therapiezentren,
    • die Beschleunigung und Sicherung des Behandlungserfolges durch eine individuell abgestimmte Arzneimitteltherapie, Schulung und Nachbehandlung,
    • Anfallsfreiheit für den Patienten oder Reduktion von epileptischen Anfällen, die Minderung psychosozialer Folgen sowie eine Verbesserung der Lebensqualität,
    • Langfristig die Erweiterung dieses innovativen Versorgungsmodells auf die Behandlung von erwachsenen Patienten,
    • ...und vieles mehr.

     

    Das Internet-basierte Dokumentations- und Therapiemanagementsystem EPI-Vista® wird dabei als telemedizinische Infrastruktur innerhalb des Netzes eingesetzt und ermöglicht somit zu jederzeit einen raschen Zugriff auf den Krankheitsverlauf, die Medikation, das Anfallsgeschehen sowie auf viele weitere Informationen. Die Autorisierung erfolgt ausschließlich durch den Patienten.