Parkinson

Weitere Möglichkeiten bei der Parkinson Behandlung

Bei der Operation in Form der sogenannten Tiefen Hirnstimulation werden dem Patienten zwei Elektroden in das Gehirn eingesetzt. Überaktive Zellen im Gehirn werden durch die dauerhafte Einleitung eines schwachen elektrischen Stroms über die Elektroden gehemmt, aber nicht zerstört. Die Elektroden sind mit einem Kabel verbunden, das zu einem batteriebetriebenen “Hirnschrittmacher” führt, der unterhalb des Schlüsselbeins oder in der Bauchdecke eingepflanzt wird. Als übende und physikalische Parkinson Behandlung kommen Krankengymnastik, Sprechtraining (Logopädie),  Beschäftigungstherapie, bei der die Geschicklichkeit geübt wird (Ergotherapie), Massagen und Wärmeanwendungen in Frage