Das Epilepsiemotiv in der sakralen Kunst

 

In allen Epochen und Kulturen der Menschheitsgeschichte werden Not, Unglück, Krankheit und Leid immer wieder mit höheren Mächten, Göttlichem, personellen Gottheiten oder ‚Geistern’ in Verbindung gebracht. Dies gilt nicht zuletzt auch für die Epilepsie, einer der am längsten bekannten Krankheiten in der Medizin- und Kulturgeschichte. Die häufig dramatische Symptomatik gerade dieser Krankheit hat die Menschen seit jeher,  beeindruckt und geängstigt, weil sie über Jahrhunderte und Jahrtausende hinweg weder für den Ablauf des furcht-einflößenden Geschehens noch für dessen Ursache eine natürliche Erklärung finden konnten.

 

Diese Beziehung zwischen der Krankheit Epilepsie und höheren Mächten ist keine ‚Erfindung’ des Abendlandes oder des Christentums. Auch in den nicht-abendländischen Kulturkreisen wurde diese Konjunktion immer wieder hergestellt.