Kunst bei Desitin

Gerade neurologische und psychiatrische Erkrankungen finden sich in der Kunst wieder und sind zum Teil auch in Therapiekonzepten integriert worden. Erzählende und bildende Kunst machen die Krankheit sichtbar und können sowohl für Ärzte als auch Patienten und Angehörige zu einem ganzheitlichen Umgang mit der Erkrankung anregen.

 

Zudem  ist wenig bekannt, dass zahlreiche berühmte Persönlichkeiten - darunter auch viele Künstler - unter neurologischen oder psychiatrischen Erkrankungen litten, deren Linderung sich Desitin zur Aufgabe gestellt hat.

 

Nicht zuletzt die Biografien dieser "prominenten Kranken" zeigen uns, dass eine Erkrankung, insbesondere wenn sie chronisch verläuft, eine Irritation im Leben eines Menschen darstellen und die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen kann. Aber sie vermag auch ein Ausgangspunkt für eine Veränderung zu sein, die mit Gesundung oder zumindest mit einer Verbesserung der Lebensqualität einhergehen kann.

 

 

Ein anerkannter Fachmann in der Geschichte der Epilepsie und Epileptologie sowie der Kunst und der Literatur im Bereich der Epilepsie ist Herr Dr. med. Hansjörg Schneble, der sich Zeit seines beruflichen Lebens diesen Themenbereichen gewidmet hat. Daher freut sich die Desitin Arzneimittel GmbH außerordentlich, Herrn Dr. Schneble für die Besprechung der in diesem Portal abgebildeten Kunstwerke in der Epilepsie gewonnen zu haben.

 

Weitere Informationen zu Herrn Dr. Hansjörg Schneble finden Sie unter "Der Kunstexperte".