DESITIN® SALBE

Was ist enthalten?

Lebertran

Die therapeutischen Effekte der Desitin® Salbe liegen in der verwendeten Wirkstoffkombination begründet: Lebertran und Zinkoxid. Der hochwertige Lebertran (Oleum jecoris) enthält die Vitamine  A und D sowie gesättigte und ungesättigte Fettsäuren. Hier kommt dem Vitamin A zum Schutz der Epithelien des Haut- und Schleimhautgewebes besondere Bedeutung zu1. Die Versorgung der Haut mit Vitamin A trägt dazu bei, die Funktionsfähigkeit dieses Gewebes zu erhalten, erhöht ihre Widerstandskraft und beugt somit Entzündungen vor. Ist die Haut bereits geschädigt, wird eine Regeneration der entsprechenden Hautpartien durch den vitaminhaltigen Lebertran beschleunigt.

 

Zinkoxid 2,3,4

Die entzündungshemmende Wirkung stellt eine wichtige Eigenschaft des Zinkoxids dar. Zur Behandlung empfindlicher Haut ist dieser Wirkstoff deshalb in besonderem Maße geeignet. Zinkoxid hat außerdem einen guten abtrocknenden Effekt und eignet sich somit gerade bei nässenden Hautpartien. 

 

Lanolin 5

Als Salbengrundlage für die Desitin® Salbe und das Desitin® Salbenspray wird Lanolin (Adeps lanae) verwendet. Es unterstützt die Heilwirkung von Lebertran und Zinkoxid und deckt die entzündete Haut mit einem Schutzfilm ab. Das zur Herstellung von Desitin® Salbe und Desitin® Salbenspray verwendete Lanolin entspricht den Qualitätsanforderungen eines  Arzneimittels.

 

 

Desitin® Salbe

100 g Salbe enthalten 30,0 g Zinkoxid und 13,0 g Lebertran. Die sonstigen Bestandteile sind: Methylsalicylat, Hartparaffin, Talkum, weißes Vaselin (enthält Butylhydroxytoluol), Wollwachs (enthält Butylhydroxytoluol), Wollwachsalkoholsalbe (enthält u.a. Cetylstearylalkohol und Butylhydroxytoluol).

 

Desitin® Salbenspray

200 ml enthalten 11,3 g Zinkoxid und 4,9 g Lebertran. Die sonstigen Bestandteile sind: mittelkettige Triglyceride, Methylsalicylat, dickflüssiges Paraffin, Aroma Rose Dream, weiße Vaseline (enthält Butylhydroxytoluol [BHT]), Wollwachs (enthält BHT), Wollwachsalkoholsalbe (enthält Cetylstearylalkohol und BHT), Propan, Butan.

 

 

 

1 Tucker-Samaras, S. et al. Journal of drugs in dermatology (2009); 8 (10):  932-936

2 Paetzold, O.H.; Wiese, A. Experimentelle Untersuchungen über die antimikrobielle Wirkung von Zinkoxd. Archives of Dermatological Research (1975); 253 (2):  151-159

3 Agren, M.S. Studies on zinc in wound healing. Acta Dermato-Venerologica (1990);  SUPPL. 154: 1-36

4 Stebbins, W.G. et al. Enhanced healing of surgical wounds of the lower leg using weekly zinc oxide compression dressings. Dermatologic surgery (2011); 37 (2):  158-165,

5 Suleyman, F.  Role of lanolin in managing eczema and dry skin conditions. Community nurse (2001); 6 (11): 30-31